Die Szenarien wurden von Menschen in der Region erarbeitet. In erster Linie waren es die 250 Personen, die interviewt wurden und ihre Einschätzungen zur Zukunft zu Protokoll gegeben haben. Auf diesen Interviews aufbauend haben sich jeweils 30-40 Personen in zwei mehrtägigen Workshops mit der Logik und der Ausgestaltung der Szenarien beschäftigt. Ein Kernteam moderierte den Prozess, verfasste die einzelnen Szenarien und fügte alles zu einer "runden" Publikation zusammen.